Yours Faithfully, Adolf Hitler

BUY THE LETTERS OF NOTE BOOK: UK / US
In September of 1931, a young British journalist working for the Berlin office of the Daily Express invited the most unlikely of figures to contribute to a forthcoming feature in the newspaper. The feature in question was to be a series of articles relating to the current financial crisis in Britain, each written by a foreign 'celebrity', and Sefton Delmer - the 27-year-old bilingual journalist - attempted to recruit Adolf Hitler. Despite having already met Delmer on a number of occasions, the future Führer declined by way of the courteous letter seen below.

Transcripts in German and English follow. Enormous thanks to Sam Dodgin for supplying the translation.



Transcript
ADOLF HITLER
KANZLEI:
MÜNCHEN 2, BRIENNERSTR. 45
FERNSPRECHER 56 0 65-67

MÜNCHEN, DEN 30. Sept. 1931.

H/W.

Sehr geehrter Herr Delmer!

So ehrend für mich Ihre liebenswürdige Aufforderung ist, meine Ansichten über die derzeitige Krise in England mitzuteilen, so gross sind aber auch meine Bedenken, mich einer solchen Aufgabe zu unterziehen. Ich fürchte, dass vielleicht ein Teil des englischen Publikums es als anmaßlich empfinden würde, wenn ich als Deutscher Auffassungen in einer englischen Zeitung vertrete, die nach meinem besten Wissen und Gewissen nichts anderes sein könnten, als eine Kritik politischer Maßnahmen und Vorgänge, die bisher leider auch von einem grossen Teil des englischen Volkes sicherlich als richtig angesehen worden sind. Ich hoffe ja allerdings, dass gerade aus dieser Krise heraus in England die Geneigtheit wachsen wird, aus eigenem Ermessen die letzten zwölf Jahre einer Nachprüfung zu unterziehen. Ich würde glücklich sein, wenn sich daraus eine Überwindung jener unseligen Kriegspsychose in solchem Umfange ergeben könnte, dass die von mir und meiner Bewegung ersehnte Anbahnung eines wirklich herzlichen Verhältnisses zwischen dem englischen und deutschen Volk endlich Wirklichkeit würde. Denn ich glaube, dass die nunmehr hereinbrechende Krise überhaupt nur durch ein engstes politisches Zusammenarbeiten jener Nationen gelöst werden kann, die in der Wiederaufrichtung eines natürlichen europäischen Gleichgewichtes die erste Voraussetzung zur Beschäftigung mit jenen grossen Weltfragen sehen, unter denen auch England heute leidet.

Ich bitte daher nochmals, von dem mich so ehrenden Ersuchen absehen zu wollen und ich verbleibe

Ihr sehr ergebener

(Signed)

Herrn D. Sefton Delmer
Berliner Büro des Daily Express
Berlin W 10, Viktoriastr.11.
Translated Transcript
Dear Herr Delmer!

Your kind request to publish my views on the current crisis in England was an honour for me, matched only by my reservations about undertaking such a request. I fear that perhaps a section of the English public would consider it presumptuous if I, as a German, presented views in an English newspaper, which could, to the best of my knowledge and conscience, be nothing other than a critique of political methods and traditions, which have certainly been seen hitherto as right by a greater part of the English people. I do certainly hope that out of this crisis the inclination will arise to view the last 12 years as a test, as in my own estimation. I would be happy if from this an overcoming of that wretched wartime mentality could to some extent be achieved, so that the development of a warm relationship between the German and English peoples that my movement longs for would finally be a reality. I believe that the currently occurring crisis can only be resolved through close political co-operation of those nations, which see a natural European balance as a prerequisite to giving fresh heart to the consideration of those worldwide issues, under which England suffers with the rest of us.

I again wish you to accept my declination of your honourable request and I remain

Yours Faithfully

(Signed)